Gressoney und die Walser Gemeinschaft

Gressoney und die Walser Gemeinschaft

Das Lystal wurde seit Ende des Mittelalters von deutschsprachigen aus dem oberen Wallis stammenden Volksgruppen bewohnt: den Walsern.
Eine architektonische Spur ihrer Verbreitung stellen die “Stadel” dar, landwirtschaftliche Bauten auf pilzförmigen Säulen mit einem Holzfuß und einem Abschluss, der aus einer großen Steinplatte besteht. Diese Konstruktion sollte den Heuboden vor Feuchtigkeit und Nagetieren schützen.
In Gressoney-Saint-Jean und Gressoney-la-Trinité gibt es zahlreiche Dörfer, in denen man diese alten Gebäude besichtigen kann.
 

Gressoney-Saint-Jean

 
Charakteristisch ist das historische Zentrum mit Hotels und Geschäfte. Zu sehen ist die Johannes dem Täufer geweihte Pfarrkirche. Nah beim Wohnort liegt der reizvolle Gover See, bezaubert durch smaragdfarbenes Wasser, in dem sich die majestätischen Gipfel der Umgebung spiegeln.
Das märchenhafte Schloss Savoia war von König Margherita als Residenz für ihre häufigen Aufenthalte erbaut.
Symbol einer älteren, tief mit der Kultur der Walser verwurzelten Tradition, ist die typische weibliche Tracht, ganz in rot und schwarz, reich mit Spitzen geschmückt, und einer mit goldenem Filigran verzierten Haube.
 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und melden uns schnell mit einem individuellen Angebot bei Ihnen.

Schreiben Sie bitte an info@stadtfuehrung-aosta.com